Skip to content

Space Invaders alien caught trying to cross a street …

© www.espritdescalier.de - Stefan Fix, 2013Blauer Alien wartet ordnungsgemäß auf grünes Licht, um auf dem Zebrastreifen die Straße zu überqueren. Die Invasoren sind sich offenbar ihrer Vorbildrolle bewusst. Nur so kann die Sympathie der Einheimischen auf Dauer gewonnen werden, ganz im Sinne des „winning hearts and minds“. Gesehen in Porto im Viertel Cedofeita in der  Rua da Constituição Ecke Rua São Brás.

Zuständig für die weltweite Invasion der Mosaik-Aliens ist an sich ja der französische Streetart-Künstler »Invader«. Dieser führt in seiner List of invaded Cities jedoch keine einzige portugiesische Stadt auf1, weshalb davon auszugehen ist, dass es sich hier um einen Nachahmer handelt. Abgesehen davon macht sich der Original-Invasor vornehmlich an senkrechten Flächen zu schaffen, während es sich hier um eine waagerechte Fläche handelt. Überdies bringt der »Invader« seine eigenen Mosaiksteinchen mit und befestigt sie mittels Zement an einer Mauer. Hier aber wurden bereits vorhandene Gehwegsteine eingefärbt.2

© www.espritdescalier.de - Stefan Fix, 2013Hinsichtlich solcher Nachahmer lässt »Invader« wissen, dass er deren Arbeiten als Hommage auffasse.3 Zudem habe er selbst bereits mit dem Gedanken gespielt, nicht mehr als Einzeltäter zu agieren, sondern in der Gruppe zu invadieren. Diesen Gedanken habe er jedoch wieder verworfen, da er es als zu umständlich betrachte, diese Arbeit zu delegieren.

Der »Invader« möchte die Bedeutung des Begriffs „Space Invaders“ von „Eindringlinge aus dem Weltraum“ erweitert wissen auf „Eindringling in den Raum“4 also „Eroberer des öffentlichen Raumes“ (public space), als der er sich nämlich sieht.

Zu seinem Bewertungssystem befragt, teilt »Invader« mit, dass er seinen Aliens zwischen 10 und 50 Punkte gibt, je nach Größe, Beschaffenheit und Ort der Anbringung. Jede Stadt erhält eine sich aus allen in ihr befindlichen Aliens ergebende Gesamtpunktzahl.5

Angesichts der enormen Größe des hier vorliegenden Aliens, kann man über seine unspektakuläre Beschaffenheit und den leicht zu erreichenden Anbringungsort hinwegsehen und dem Nachahmer getrost 30 Punkte zuerkennen. Nach dem Vorbild des »Invader« ergäbe sich folgende Übersicht: Invasion of Porto 07/2012 – Invasions: 1 – Score: 30 points.

  1. Stand 04.07.2012 []
  2. Eine bekannte Ausnahme ist die Dachterasse der französischen Tageszeitung Libération, deren Bodenplatten »Invader« einfärbte. []
  3. FAQs auf der Website von Invader: „Ceci dit, j’ai déjà reçu des photos de space invaders situés dans des villes où je n’ai jamais mis les pieds ! Je trouve cela plutôt positif, je le prends comme un hommage. J’ai déjà pensé à cette idée de mettre au point une stratégie d’invasion de groupe mais il est trés difficile de déléguer ce travail. C’est donc quelque chose que je n’encourage pas mais que je ne condamne pas non plus.“ []
  4. FAQs auf der Website von Invader: „De plus, traduit librement, Space invader peut signifier „envahisseur d’espace“, ce qui est plutôt une bonne définition de ce projet…“ bzw. in der englischen FAQs-Version: „And »space invader« is a pretty good definition of what I’m doing… invading spaces!“ []
  5. FAQs auf der Website von Invader: „Each Space Invader is worth between 10 and 50 points depending on its size, composition and where it is.  So each invaded city has a score that’s added to previous scores.“ []
Verwandte Artikel

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*

Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de